Theatergruppe

Die Theatergruppe trifft sich jeweils montags, um für grössere und kleinere Aufführungen zu proben. Auch wer sich ausschliesslich für Bühnentechnik interessiert, ist herzlich willkommen.

Die Theatergruppe des Gymnasiums Oberaargau ist offen für alle Schüler*innen des gymo und der FMS. Es braucht keine speziellen Voraussetzungen, um bei den Proben oder Aufführungen mitzumachen, ausser der konsequenten Anwesenheit während der Probezeiten, auch ausserhalb der vorgesehenen Lektionen im Stundenplan.

Während der Theaterproben und in den Aufführungen sammeln die Schüler*innen viele persönliche Erfahrungen in der Selbst- und Fremdwahrnehmung, der Auftrittskompetenz, der Reflexion der eigenen Rollenverhaltens und der Improvisation. Das Theaterspiel ist ein soziales Lernfeld: Kompetenzen wie Kommunikationsfähigkeit, Toleranz, Respekt, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Kritikfähigkeit werden durch die Theaterarbeit trainiert und reflektiert.

Je nach Gruppenzusammensetzung, Interessenslage und anstehenden Veranstaltungen werden kleine Sketches, eigene Kreationen, geschriebene Stücke oder gemeinsame Projekte mit dem Chor einstudiert. Ende März 2021führen wir von Eric-Emmanuel Schmitt «L’hôtel des deux mondes» mehrsprachig auf.

Ein Theaterprojekt beginnt normalerweise mit einem neuen Schuljahr und die neuen Teilnehmer*innen werden in den ersten beiden Schulwochen zu unverbindlichen Schnupperproben eingeladen. Interessierte, speziell im Bereich Bühnentechnik, können auch im Verlaufe des Projektes einsteigen, um verschiedene Hilfestellung hinter der Bühne zu bieten. Die wöchentlichen Proben finden immer am Montag um 16.15 Uhr (falls es der Stundenplan erlaubt auch schon von 15.15 Uhr) an und dauern am Anfang eines Projektes bis ca. 18.00 Uhr. Kurz vor den Aufführungen dauern die Proben manchmal bis 20.00 Uhr. Bei grossen Projekten sind Probetage ausserhalb der Schulzeit (meist an Samstagen) nötig.

Für Fragen stehen ich als verantwortlicher Leiter der Theatergruppe gerne zur Verfügung unter andreas.meier@bzl.ch.

Langenthal, 11.10.2020 Andreas Meier-Gilgen