Immer wieder gelangen Lernende oder externe Menschen an mich mit der Frage, ob sie ihre alten Bücher in der Bibliothek abgeben können. Und immer wieder antworte ich, dass ich die Bücher zuerst sehen will, bevor ich entscheide.

Ehemalige Lehrpersonen, Maturanden und weitere bibliophile Leute haben zuhause Bücher, die sie nicht mehr brauchen. Da ist der Gedanke nahe, diese einer Bibliothek zur Verfügung zu stellen. Das gibt Platz zuhause – und vielleicht ein bisschen Geld dafür? Der Bibliothekskredit erlaubt es mir nicht, grosse Summen für solche Bestände auszugeben. Aber wenn ein Buch in gutem Zustand ist und dem Profil der BZL Bibliothek entspricht, gebe ich gern etwas dafür. Meistens werden mir die Bücher gratis übergeben. So gerade letzte Woche, als ich bei einem pensionierten Seminarlehrer die Privatbibliothek sichten durfte. Zwei Kisten voller Nützlichkeiten konnte ich mitnehmen! Darunter ist die komplette Sammlung „Spectaculum – Moderne Theaterstücke“, zudem viele Klassiker. Diese dienen als Zweitexemplare als Maturalektüre.

Die BZL Bibliothek ist kein Antiquariat, auch keine Brockenstube für veraltete Medien. Aber unter den vielen Angeboten von Privatpersonen findet sich immer wieder etwas, das in den Bestand aufgenommen werden kann und die Vielfalt vergrössert.