Was passiert, wenn die Menschen plötzlich von der Erde verschwinden? Der Journalist Alan Weisman sprach darüber mit Biologen, Botanikern, Geologen, Physikern, Archäologen und Architekten. Sein fundiertes Szenario veröffentlichte er erstmals 2006, der dem Buch zugrunde liegende Artikel wurde für die Sammlung «Best American Science Writing» ausgewählt.

Zwei Tage nach dem plötzlichen Verschwinden aller Menschen würden die New Yorker U-Bahnschächte überflutet, weil die Pumpen nicht mehr arbeiten; nach sieben Tagen gehen die Treibstoffvorräte der Notstromaggregate in den Atomkraftwerken zu Ende. Nach einem Jahr wachsen Blumen durch den Asphalt der Strassen, Kletterpflanzen und Tiere erobern die Städte. Brücken stürzen ein, weltweit brechen durchweichte Dämme, grosse Küstenstädte werden weggewaschen, dies dreihundert Jahre nach dem Verschwinden der Menschen. Was passiert in der Zwischenzeit, zwischen Jahr 1 und 300? Wie entwickelt sich die Tierwelt, wie die Pflanzenwelt? Das Klima? Wie lange bleibt eine Coca-Colaflasche erhalten, wie lange dauert es, bis der Boden ohne Blei ist? Wann ist die Luft rein? Wie sieht die Erde im Jahr 250’000 aus?

Diese spannenden Fragen werden vom Autor unterhaltsam und sehr kompetent beantwortet. Lassen Sie sich auf ein Leseabenteuer ein!